Die 1. Panzerdivision – Fakten und Zahlen

-Die 1. Panzerdivision ist die Division Eingreifkräfte. »Die Division ist vor allem für einen Einsatz hoher Intensität gegen einen vorwiegend militärisch organisierten Gegner optimiert.«
-Die Division hat ihren Sitz in Hannover: Ihr unterstellte Einheiten sind vor allem in Niedersachsen (z.B. Munster und Neustadt am Rbg.) aber auch in anderen Bundesländern (z.B. Augustdorf, NRW)
-Im Einsatzfall ist ihr auch die deutsch/französische Brigade unterstellt.
-Die Divisionsstärke ist von 10.000 auf 19.000 SoldatInnen erhöht worden.
-Die Division besteht fast ausschließlich aus Freiwilligen.
-Momentan sind 4.500 SoldatInnen der 1. Panzerdivision auf drei Kontinenten (Afrika, Asien und Europa) im Auslandseinsatz.
- Die 1. Panzerdivision beteiligt sich in der NATO (NATO Response Force) und in der EU (European Battlegroups) am Aufbau so genannter schneller Eingreiftruppen.
-Fennek-Spähpanzer der 1. Panzerdivision waren im Juni 2007 rund um den G8-Gipfel gegen GlobalisierungsgegnerInnen im Einsatz.


Hannover mischt mit: Hand in Hand mit einer Mordstruppe

von: Rote Aktion Kornstr. (RAK) Hannover

Am 7. März 2008 feierte der Rat der Stadt Hannover das Jubiläum eines denkwürdigen Bündnisses. Auf den Tag genau vor 25 Jahren übernahm die Landeshauptstadt eine Patenschaft für die 1. Panzerdivision der Bundeswehr. Deren Bürger und Bürgerinnen wurden 1983, zu Hochzeiten der Friedensbewegung, allerdings wohlweislich nicht gefragt, ob sie Paten sein wollen, für eine Truppe, die Teil der Abschreckungs- und Aufrüstungsarmee des Kalten Krieges war. Und heute, da die 1. Panzerdivision zur wichtigsten Truppe für die Kriegsführung der Bundeswehr geworden ist, wird wiederum nicht gefragt, ob die Hannoveraner und Hannoveranerinnen überhaupt Paten dieses
Kampfverbandes sein wollen. So lud Oberbürgermeister Stephan Weil zu der Feierstunde hinter verschlossenen Türen auch nicht die Öffentlichkeit ein. Denn er konnte sicher sein, mit Fragen und Protest konfrontiert zu werden.
Wieso steht Hannover zu dieser Patenschaft, wenn sie doch gleichzeitig als Partnerstadt Hiroshimas dem Streben nach Frieden verpflichtet ist? Wie könnenHannovers Oberbürgermeister guten Gewissens Mitglied in der weltweiten Organisation »Bürgermeister für den Frieden« sein und andererseits so offensiv die hannöverschen Krieger und Kriegerinnen unterstützen? OB Stephan Weil sagt, die Patenschaft sei »rein ideeller Ausdruck der Verbundenheit mit den SoldatInnen und ihren Familien.« Der OB sagt, die Verteidigung der Bundesrepublik lasse sich nicht mehr geographisch eingrenzen, sondern solle zur Wahrung unserer Sicherheit beitragen, wo immer diese gefährdet sei. Wir fühlen uns nicht verbunden mit den SoldatInnen, die in Wirklichkeit die wirtschaftlichen Interessen der Politiker und der Konzerne weltweit mit Waffengewalt durchsetzen wollen. Wir rufen zur Verweigerung dieses Schulterschlusses auf! Weil sagte beim diesjährigen Jahresempfang der Panzerdivision, dass die Patenschaft Hannover ehre und die Partnerschaft zwischen der Stadt und der Division in steter Verbundenheit verlaufen sei. »Wir wissen, was wir an der Bundeswehr in unserer Stadt haben. Sie ist ein wichtiger Standort unserer Streitkräfte (…) und wir haben bei vielen Gelegenheiten gesehen, wie groß die Sympathie für die Bundeswehr in unserer Stadt ist. (…) Wir sind stolz an ihrer Seite stehen zu dürfen«, betonte Hannovers Oberbürgermeister. Das es seit Jahren Proteste und Widerstand gegen die 1. Panzerdivision und die Patenschaft gibt, wird unterschlagen! Wir hegen keine Sympathie für die Bundeswehr in Hannover. Wir sind nicht stolz, an der Heimatfront stehen zu dürfen! Der Rat der Stadt Hannover hat 2007 auch die Patenschaft für das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision übernommen. Eine Patenschaft für eine Propagandaveranstaltung der Bundeswehr, eine Patenschaft für ein Fest der lokalen High-Society, eine Patenschaft für Schnittchen, Sekt und Kaviar, für die Profiteure der deutschen Kriegseinsätze. Hier wird deutlich, welche Funktion diese zur Schau gestellte Verbundenheit hat. Die Bundeswehr braucht die ideologische Unterstützung der lokalen Institutionen, um die Zustimmung für ihre Kriegspolitik gesellschaftlich zu verankern. Diesem Interesse dient sich auch der Stadtrat an. Dem gilt es zu entgegnen:
Nicht in unserem Namen!
Keine Patenschaft mit der 1. Panzerdivision!

Kriege führen und Feste feiern
von Rote Aktion Kornstr. (RAK) Hannover

Das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision Hannover
Beim Sommerbiwak der 1. Panzerdivision treffen sich im Congress Centrum Hannover jedes Jahr rund 6500 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur – am 22.08.2008 zum 35. Mal. Eine Werbeveranstaltung des in aller Welt wieder aktiven deutschen Militärs. Von Krieg und Tod ist nicht die Rede. Varieté, Militärmusik und Feuerwerk. Wohlwollende Worte zur Arbeit der Bundeswehr. Als »friedenspolitisch« werden die Kriegseinsätze gelobt. Alle Jahre wieder die Worte des jeweiligen Oberbürgermeisters: »Dieser Rahmen ist alljährlich ein hervorragender Anlass, die guten Kontakte zwischen Bundeswehr, Wirtschaft und Militär zu vertiefen«, so Herbert Schmalstieg in seinem Grußwort zum Sommerbiwak 2006. Auch Herr Weil wird sich diesen Vorgaben anschließen. Unvermeidlich?
Die geladenen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur haben eine wichtige innenpolitische Funktion als MultiplikatorInnen für die Arbeit der Bundeswehr. Sie verbinden das Zivile mit dem Militärischen. Es geht um gesellschaftliche Akzeptanz. Nichts ist wichtiger für eine Armee im Einsatz, als eine Bevölkerung, die hinter den Einsätzen steht. Sie feiern, damit sie Krieg führen können – nicht mehr ganz ungestört. Auch am 22. August diesen Jahres werden wir die Gäste und Militärs lautstark damit konfrontieren, was sie mit ihrem heiteren Sommerfest vergessen und verstecken wollen:
Die 1. Panzerdivision führt Krieg.